Sie sind nicht angemeldet.

Siena

Einsame Seele

  • »Siena« ist weiblich
  • »Siena« ist der Autor dieses Themas

Galerie von:
Siena

Gästebuch von:
Siena

Aktuelle Stimmung: erschöpft

Status: Betroffene/r

derzeitige Therapieform: ambulante Therapie

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

1

Samstag, 28. Januar 2012, 17:38

Mein unvergessener Lasko

Guten Abend,
dass man auch über den Verlust von Tieren schreiben kann, hat mich nun ermutigt, dies zu tun. Obwohl es bereits 3 Jahre her ist, tut es mir immer noch sehr weh, weil ich Schuld daran bin, dass mein Lasko unter ein Auto gekommen ist. Es hat sich nur um Sekunden gedreht, aber die haben ausgereicht.

Ich war an dem Tag zu stark mit meinen Gedanken beschäftigt, überquerte eine Seitenstraße (hatte ihn Sekunden vorher von der Leine genommen, weil er das nicht mochte), schaute zurück und sah meinen Hund mitten auf der Seitenstraße stehen, höchstens 3 m von mir. Ich sah, wie ein Auto einbog, die Kurve aber schnitt und so meinen Lasko nicht sah. Ich stand wie gelähmt und schaute zu, wie er überfahren wurde. Hätte ich reagiert, wäre ich auf das Auto zugelaufen, aber dem war ja nicht so. Er kugelte vom Auto vor und schrie zum Gotterbarmen. Ich rannte auf ihn zu und dachte, dass alles doch noch gut gegangen ist, bis auf seinen verrenkten Fuß.
Eine Autofahrerin hat uns zum Tierarzt gefahren, der aber kein Röntgengerät hatte, so dass ich noch zu einem anderen Tierarzt musste. Dann das vernichtende Urteil: Er hatte innere Verletzungen und es kamen nur zwei Möglichkeiten in Betracht - einschläfern oder OP. Ich konnte mich für das Einschläfern nicht entscheiden, somit ab zur Klinik. Dort sagte der Tierarzt, dass er trotz seiner 12 Jahre in guter Verfassung wäre, also gab ich meine Zustimmung zur OP.
Nun, 4 Stunden nach der OP ist er gestorben. Im Bericht stand altersbedingt und schwere innere Verletzungen. Das hatte vorher anders geklungen.
Ich war untröstlich, heulte den ganzen Tag, konnte nicht mehr Essen und Schlafen. Durch meine Depressionen war dies nochmals so schlimm. Mir ging es von Tag zu Tag schlechter, weil ich mir auch große Vorwürfe machte.

Ich schaute dann im Internet nach einem neuen Hund, ich fand aber keinen, bis ich auf meinen jetzigen "Sweety" gestoßen bin. Er sah fast genauso aus, nur dass er helles Fell hat. Er war aber schon 5 Jahre, wurde aus einer Tötungsstation gerettet.

So habe ich wenigstens diesem Hund ein neues Zuhause gegeben. Das tröstet mich etwas. Durch die neue Aufgabe wurde ich etwas abgelenkt, es hat mir sehr viel geholfen. Zwischenzeitlich ist mir der "American Cocker Spaniel" richtig ans Herz gewachsen und der wird von mir ganz schön verwöhnt mit viel Liebe!

Ich sage mir, vielleicht hat einfach das Schicksal gesprochen und es sollte so sein! Warum habe ich an diesem Tag genau dort von der Leine genommen, was ich sonst nie tat.

Ja, das alles habe ich aber nicht vergessen und gerade in letzter Zeit denke ich verstärkt darüber nach und es tut immer noch weh!

Liebe Grüße
Siena

Verwendete Tags

Autounfall