Sie sind nicht angemeldet.

Yuno

Seelensturm

  • »Yuno« ist weiblich
  • »Yuno« ist der Autor dieses Themas

Galerie von:
Yuno

Gästebuch von:
Yuno

Aktuelle Stimmung: mittelmäßig

Status: Betroffene/r

derzeitige Therapieform: ambulante Therapie

Danksagungen: 19

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 22. September 2015, 19:01

Regelmäßig essen, wie bekommt man Routine?

Hallo liebe User :)

Um es gleich mal vorweg zu sagen: Ich habe keine Essstörung.
Ich habe leider ein seeehr unausgeprägtes Hungergefühl und vergesse sozusagen häufiger Mal zu essen ._.
Ich würde gerne noch ein paar Kilogramm zunehmen :)
Mich würde es freuen, wenn ihr vielleicht ein paar Tipps hättet, wie man sich angewöhnen kann, drei Mal am Tag zu essen, auch wenn das Hungergefühl ausbleibt.
Ich bin den Tag über meist allein, weswegen ich keine festen Zeiten habe zu denen es Essen geben müsste. Momentan habe ich auch keinen sonderlich festen Zeitplan für den Tag (schlafe teilweise bis zum Mittag)

Über jeden Kommentar freue ich mich :)

Liebe Grüße
Yuno

Lena1993

Roter Phönix

  • »Lena1993« ist weiblich

Galerie von:
Lena1993

Gästebuch von:
Lena1993

Aktuelle Stimmung: sehr schlecht

Status: Betroffene/r

derzeitige Therapieform: keine Angabe

Danksagungen: 614

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 22. September 2015, 19:30

Liebe Yuno *girl203*

Der einfachste Weg dürfte der sein, dass du dir wirklich fixe Zeiträume (beispielsweise zwischen 18 und 19 Uhr) festlegst, in denen du isst, eben nicht weil du hungrig bist, sondern einfach weil es grad so spät ist. Auch wenn da niemand da ist, der das von dir erwartet, die Uhr sagt dir, dass es nun Zeit ist, etwas zu essen. Mit der Zeit wird sich dein Körper daran gewöhnen und dann auch danach verlangen.

Liebe Grüße *girl46*
Lena
Signatur von »Lena1993«
*girl169*

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Yuno (22. September 2015, 19:31)

Fred Vargas

Seelenkind

  • »Fred Vargas« ist männlich

Galerie von:
Fred Vargas

Gästebuch von:
Fred Vargas

Aktuelle Stimmung: gut

Status: Betroffene/r

derzeitige Therapieform: keine Therapie

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 22. September 2015, 19:39

Hi Yuno,

also erstmal Respekt, dass Du das so selbstkritisch erkannt hast und da etwas gegen tun möchtest. Ich hab unheimlich viele Kollegen, deren Essverhalten recht ähnlich ist und denen das auch irgendwo egal ist.

Hast Du denn dann so gar kein Hunger? Ich hab das manchmal morgens und was mir da recht gut geholfen hat sind diese Instant Kölln Flocken mit ein bisschen Multivitamin Saft oder Milch. Die lösen sich schon recht gut auf und nimmst Du neben dem Saft oder der Milch auch ein paar Kohlenhydrate/Ballaststoffe zu Dir.

Nimmst Du evtl. Medikamente, die vllt. als Nebenwirkung den Appetit zügeln? Oder hast Du Stress? Oder ist das eher "normal"?

VG Fred




Cailana

kleines Licht

  • »Cailana« ist weiblich

Galerie von:
Cailana

Gästebuch von:
Cailana

Aktuelle Stimmung: andere

Status: Betroffene/r

derzeitige Therapieform: ambulante Therapie

Danksagungen: 39

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 22. September 2015, 19:43

Hallo Yuno,

ich finde Dein Ziel sehr bewundernswert und hoffe, dass Du es erreichen wirst.
Kannst Du gut Kochen oder Backen? Hast Du Spaß daran? Vielleicht kannst Du Dich ja an etwas Neues trauen, das
Essen und das Essenkochen zu einem festen Bestandteil machen?
Vielleicht auch mal Freunde zum Essen einladen etc.
Es ist recht typisch, dass einige Leute nicht regelmäßig essen, wenn sie alleine wohnen. In einer großen Familie ist das
Essen dann etwas, wo man zusammenkommt, meist sehr schön und da macht das Essen sehr viel mehr Spaß.
Um zuzunehmen könntest Du natürlich auch einfach ungesünder essen, nur ist das auf Dauer wohl eher eine schlechte Lösung,
weil man sich daran gewöhnt und dann tatsächlich zu viel zunimmt.

Ansonsten, so wie Lena es vorgeschlagen hat. Feste Zeiten, vielleicht auch einen Plan, wie viele Kalorien du täglich zu dir nehmen willst,
damit du dich daran orientieren kannst.
Vielleicht auch mit Post Its arbeiten oder Erinnerungen am Handy.

Liebe Grüße
Cailana
Signatur von »Cailana«
Noch will das Alte unsre Herzen quälen,
noch drückt uns böser Tage schwere Last...
(von Guten Mächten)

Yuno

Seelensturm

  • »Yuno« ist weiblich
  • »Yuno« ist der Autor dieses Themas

Galerie von:
Yuno

Gästebuch von:
Yuno

Aktuelle Stimmung: mittelmäßig

Status: Betroffene/r

derzeitige Therapieform: ambulante Therapie

Danksagungen: 19

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 22. September 2015, 20:23

Danke erstmal für die Antworten :) Alsoo:

Zitat

Hast Du denn dann so gar kein Hunger?

Naja, an manchen Tagen habe ich richtig Appetit auf bestimmte Dinge. Aber Hungergefühl.. nicht so wirklich. Es ist mir auch teilweise passiert, dass ich den ganzen Tag nichts gegessen habe, und erst spät am Abend fällt mir dann auf "oh, du solltest noch irgendwas zu dir nehmen?"
Einmal war das auch zwei Tage am Stück so, da hab ichs dann gemerkt, weil meine Hände angefangen haben zu zittern :/



Zitat

ich finde Dein Ziel sehr bewundernswert und hoffe, dass Du es erreichen wirst.
Kannst Du gut Kochen oder Backen? Hast Du Spaß daran? Vielleicht kannst Du Dich ja an etwas Neues trauen, das
Essen und das Essenkochen zu einem festen Bestandteil machen?
Vielleicht auch mal Freunde zum Essen einladen etc.
Es ist recht typisch, dass einige Leute nicht regelmäßig essen, wenn sie alleine wohnen. In einer großen Familie ist das
Essen dann etwas, wo man zusammenkommt, meist sehr schön und da macht das Essen sehr viel mehr Spaß.
Um zuzunehmen könntest Du natürlich auch einfach ungesünder essen, nur ist das auf Dauer wohl eher eine schlechte Lösung,
weil man sich daran gewöhnt und dann tatsächlich zu viel zunimmt.

Ansonsten, so wie Lena es vorgeschlagen hat. Feste Zeiten, vielleicht auch einen Plan, wie viele Kalorien du täglich zu dir nehmen willst,
damit du dich daran orientieren kannst.
Vielleicht auch mit Post Its arbeiten oder Erinnerungen am Handy.


Also eigentlich koche ich sehr sehr gerne. Dass ich es dennoch so selten mache liegt hauptsächlich daran, dass ich häufig sehr antriebslos bin :/
Eigentlich wohne ich ja nicht alleine. Ich wohne zusammen mit meinem Mann und 2 Mitbewohnern. Aber wir und die Mitbewohner kochen getrennt.
Mein Mann macht sich häufiger ein wenig essen, aber er kocht eigentlich nicht gerne und wenn er etwas kocht, dann ist das mit Fleisch, was ich nicht esse.
Es kommen dann auch mal ein paar Tage, an denen wir Abends wirklich was kochen. Aber das ist halt nach wie vor nur eine Mahlzeit am Tag :/
Ich weiß eben nicht, wie ich mich dazu motivieren kann, jeden Tag genug zu essen. Einfach wegen dieser Antriebslosigkeit.

Wolpertinger

Seelensturm

  • »Wolpertinger« ist weiblich

Galerie von:
Wolpertinger

Gästebuch von:
Wolpertinger

Aktuelle Stimmung: andere

Status: Betroffene/r & Angehörige/r

derzeitige Therapieform: ambulante Therapie

Danksagungen: 491

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 22. September 2015, 21:40

Bei uns ist das auch Dauerthema mit dem essen (zu viel, zu wenig, zu unregelmäßig...). Seit einigen Monaten haben wir das gut im Griff. Von heute auf morgen Ernährungsumstellung und eben vor allem feste Essenszeiten. Wir essen um 8.30/9.00 Uhr, mittags gegen 13 Uhr und abends gegen 18Uhr.

Da der Freund unser gesundes Essen nicht mag, kochen wir auch nur für uns selber. Haben aber ein gutes Sytem entwickelt, wie man für eine Person kochen kann, dass es nicht zu stressig wird. Wir kochen einmal am Tag (meist 2 Portionen, manchmal 3). Einmal am Tag gibt es also frisch gekocht und am Abend dann das aufgewärmte vom Vortag. So muss man nicht so oft kochen, hat aber jeden Tag zwei verschiedene Mahlzeiten. Zum Frühstück essen wir ganz simpel Haferflocken mit Obst und Joghurt. Da haben wir kein Bock uns viele Gedanken machen zu müssen. Und bissel Obst schneiden und mit Haferflocken und Joghurt mischen, das ist echt kein großer Aufwand.

Als Motivation hat uns vor allem geholfen zu schauen, was wir alles nicht mehr haben, wenn wir regelmäßig und gesund essen (zum Beispiel extreme Trägheit, Bauchkrämpfe, schlechte Blutwerte...).

Die ganze Esserei und Kocherei macht schon etwas Aufwand, gibt aber auch viel Tagesstruktur.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Lena1993 (22. September 2015, 21:55), Yuno (22. September 2015, 21:48)

Yuno

Seelensturm

  • »Yuno« ist weiblich
  • »Yuno« ist der Autor dieses Themas

Galerie von:
Yuno

Gästebuch von:
Yuno

Aktuelle Stimmung: mittelmäßig

Status: Betroffene/r

derzeitige Therapieform: ambulante Therapie

Danksagungen: 19

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 23. September 2015, 23:26

Zumindest ein halb-erfolgreicher Tag

Also heute habe ich zumindest zwei mal gegessen :)

Bin erst um 12 aufgestanden :/ Um 14.oo Uhr habe ich mir dann zwei Brötchen mit Suppe gemacht und am Abend nochmal ein wenig von der Suppe und gebackenen chili-käse mit mango-aprikosen-soße :)
War zwar beide Male nicht so die überragende Menge an Essen aber vermutlich braucht mein Magen einfach ein bisschen, bis er wieder mehr auf einmal aufnehmen kann :)

Lena1993

Roter Phönix

  • »Lena1993« ist weiblich

Galerie von:
Lena1993

Gästebuch von:
Lena1993

Aktuelle Stimmung: sehr schlecht

Status: Betroffene/r

derzeitige Therapieform: keine Angabe

Danksagungen: 614

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 24. September 2015, 20:24

Liebe Yuno *girl203*

Das ist doch schon ein ordentlicher Anfang, Glückwunsch dazu.

Ja ich denk auch, dass du dich erst mal wieder daran gewöhnen musst. Wünsch dir weiterhin viel Erfolg dabei.

Liebe Grüße *girl46*
Lena
Signatur von »Lena1993«
*girl169*

Indianerin

Seelenwanderer

  • »Indianerin« ist weiblich

Galerie von:
Indianerin

Gästebuch von:
Indianerin

Aktuelle Stimmung: antriebslos

Status: Betroffene/r

derzeitige Therapieform: keine Therapie

Danksagungen: 34

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 24. September 2015, 22:26

Ich hab ein ähnliches Problem, vergesse das Essen auch häufig.Allerdings versuche ich dann, bei der nächsten Mahlzeit etwas mehr zu mir zu nehmen.
Meist ist das aber Obst oder Salat und das vertrage ich von der Verdauung dann nicht,wenns zu viel wird.
Ich möchte eigentlich nicht noch mehr abnehmen, aber wenn man keinen Hunger hat und alleine lebt, ist es oft schwer, regelmässig zu essen.
Am, besten klappt das Essen bei mir in Gesellschaft, zum Beispiel,wenn ich mit meiner Freundin essen gehe oder sie etwas kocht und mich einläd.
Hast Du niemanden ,der mal für Dich kocht oder Dich ans Essen erinnern kann?
Feste Zeiten sind sicherlich auch gut,- aber ich schaffe es trotzdem nicht, dran zu denken.Man müsste sich so eine Art Wecker auf dem Handy einstellen,der immer tutet,wenn Essenszeit ist.Oder einen großen Topf mit Suppe oder Eintopf kochen, der für mehrere Mahlzeiten reicht.Den hat man dann im Blick und muss nur was warm machen.
Habe das schon gemacht,- Gemüsesuppe und auch mal Bohneneintopf.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Indianerin« (24. September 2015, 22:27)


  • »slackhead« ist männlich

Galerie von:
slackhead

Gästebuch von:
slackhead

Aktuelle Stimmung: andere

Status: Betroffene/r

derzeitige Therapieform: keine Therapie

Danksagungen: 21

  • Nachricht senden

10

Samstag, 26. September 2015, 01:30

Habe ein ähnliches Problem, aber ziemlich leicht Abhilfe gefunden.
Auch wenn drei volle Mahlzeiten in den meisten Haushalten Routine sind, ist es an sich gesünder, sein Essen in mehreren kleinere Mahlzeiten zu sich zu nehmen (beispws. 5-6). Natürlich ist das ganze mit nem relativ hohen Organisationsaufwand verbunden, aber so bekommt man auch schnell etwas mehr Struktur. Allerdings sollte man, sobald sich der Kreislauf daran gewöhnt hat, diese zu ungefähr gleichen Zeiten zu sich nehmen. So ist man durchgehend gesättigt, wenn man sich dran gewöhnt und wenn man mal nen Snack vergisst, ist das auch nicht weiter schlimm.
Da ich dann immer nur recht kleine Portionen esse (je nachdem), fällt es mir auch viel leichter und momentan bin ich soweit, das ich passend zu den Zeiten nen kleinen Hunger verspüre :)
Ist zwar nicht Jedermanns Sache, aber dachte ich schlage es trotzdem mal vor.

VG,

Slack

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Yuno (26. September 2015, 02:16)

EndlessPain

Seelensturm

  • »EndlessPain« ist weiblich

Galerie von:
EndlessPain

Gästebuch von:
EndlessPain

Aktuelle Stimmung: gut

Status: Betroffene/r & Angehörige/r

derzeitige Therapieform: ambulante Therapie

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

11

Freitag, 6. November 2015, 14:44

Hey.
Ich kenne das auch sehr gut.
Ich habe eh ein kompliziertes Essverhalten - keine klischeehafte Essstörung, auch keine Diagnose, aber vielleicht von allem ein bisschen.
Besonders als es mir gar nicht gut ging, in den Depressionen, geprägt von Antriebslosigkeit, habe ich oft nichts gegessen oder nur ungesund.
Durch meine kleine Tochter musste ich nun eine zeitlang gesund und regelmäßig kochen / Essen zubereiten.
Nun ist sie im Kindergarten und es war wieder ein schwieriges Thema. Die einzige gemeinsame Mahlzeit war Abendbrot.

Da ich unter anderem gerade in der Therapie am Thema Selbstwertschätzung arbeite, habe ich die Aufgabe auch bei mir selbst auf eine gesunde, angemessene Ernährung zu achten.
Seitdem sieht mein Essensplan so aus:
7 Uhr gemeinsames Frühstück mit der Kleinen
11.30 Uhr eine Kleinigkeit für mich (Gemüsepfanne, Obst/Gemüse-Snack, etc.)
15 Uhr Obst-/Gemüsesnack für die Kleine und mich
18 Uhr Abendbrot oder warme Mahlzeit mit Freund und der Kleinen gemeinsam

Daran versuche ich mich nun zu orientieren und das klappt ganz gut.
Ich habe noch ein paar mehr feste Zeiten seit Kurzem um generell mehr Tagesstruktur aufzubauen um langfristiger stabil zu bleiben.
Ich habe teilweise Post-Its in Sichtweite in der Wohnung und mein Handywecker erinnert mich auch an die wichtigsten Zeiten. Das hilft mir.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Yuno (13. November 2015, 18:50), Wolpertinger (6. November 2015, 17:40)