Sie sind nicht angemeldet.

Elsa

Seelensturm

  • »Elsa« wurde gesperrt
  • »Elsa« ist der Autor dieses Themas

Galerie von:
Elsa

Gästebuch von:
Elsa

Aktuelle Stimmung: andere

Status: Betroffene/r & Angehörige/r

derzeitige Therapieform: keine Angabe

Danksagungen: 91

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 7. Februar 2012, 08:46

Anlaufstellen für Pädophile, die nicht wollen, dass ihre Phantasien Wirklichkeit werden

Ich habe hier - da wir ja letztens so einen Fall im Forum hatten - ein Angebot im Internet herausgesucht, wohin sich Menschen mit pädophiler Neigung wenden können. Es gibt noch nicht viele forensische Ambulanzen, aber es werden mehr.

Hier z.B. eine aus Baden-Württemberg mit entsprechendem Internetauftritt:

http://bios-bw.de/aufgaben/aufgaben
http://maps.google.de/maps/ms?hl=de&gl=d…b3f632cf5b0127e

Es gibt noch weitere im Bundesgebiet, die in den Großstädten liegen. Leider gibt's weniger Therapieplätze als Anfragen danach, dennoch sollte man versuchen, diesen Weg zug gehen, um anderen Menschen Leid zu ersparen und sich selbst Leid zu ersparen, indem man nicht zum Sexualstraftäter wird. Es ist ein Unterschied, ob man pädophil fühlt und denkt oder ob man dieses Denken und Fühlen dann auch umsetzt und auslebt.

Wer nicht zum Gewalt-und/oder Sexualstraftäter werden möchte, wer sein Leben im Griff haben will und nicht von Polizei und Justiz verfolgt werden und irgendwann im Knast/der forensischen Psychiatrie landen will, der soll sich an die entsprechenden Stellen wenden.

Und wer es nicht tut, der ist und bleibt ein rücksichtsloser Mensch, der andere für seine eigenen Wünsche benutzt und der sich an anderen schadlos hält.

Es gibt keine Ausreden mehr heute. Wer übergriffig wird und dagegen im Vorfeld nichts tut, denn trifft die Strafe hinterher gerechterweise.

Viele spätere Täter waren früher selbst Opfer. In diesem Sinn sollte man sich helfen lassen, wenn man betroffen ist, und nebenbei hilft dies auch potentiellen Opfern, die dann eben dieses Leid erspart bekommen.

Wer seinen Trieb nicht beherrschen kann, der muss lernen, wie er ihn kontrollieren kann. Das liegt in seiner Verantwortung und wenn er die nicht wahrnimmt, landet er zu Recht hinter Schloß und Riegel. Man kann nicht andere dafür herhalten lassen, wenn jemand sich in seiner sexuellen Entwicklung anders entwickelt als der Durchschnitt.

Elsa

PS Wer noch weitere Anlaufstellen kennt, kann sie hier verlinken.