Sie sind nicht angemeldet.

Pleco

Seelenkind

  • »Pleco« ist männlich
  • »Pleco« ist der Autor dieses Themas

Galerie von:
Pleco

Gästebuch von:
Pleco

Aktuelle Stimmung: mittelmäßig

Status: Betroffene/r

derzeitige Therapieform: keine Therapie

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 25. Juni 2013, 19:31

Laufen gegen Depressionen

Hallo,

ich möchte an dieser Stelle mal eine Erfahrung weitergeben, die mir sehr geholfen hat. Ich habe 2009 nach meiner letzten schweren depressiven Phase auf Anraten meines Therapeuten mit dem Laufen begonnen. Dazu muss ich sagen, bis zu diesem Zeitpunkt, sprich bis zu meinem damaligen 45igsten Lebensjahr, war ich total unsportlich. Ich habe damals ganz langsam angefangen (z.B. 5 min joggen, 10 min gehen usw.). Ich habe sehr schnell gemerkt, dass mich diese Art von Bewegungstherapie sehr gut tut. Mittlerweile kann ich mir das Laufen aus meinem Leben nicht mehr weg denken. Wenn ich am Tage mit Stress oder Ängsten nach Hause komme und mich dann noch überwinde, die Laufsachen anzuziehen und meine Runde laufe, dann geht es mir danach richtig gut. Man ist wohlig erschöpft, die vorherigen Stresshormone werden durch Glückshormone ersetzt. Sicher, allein damit wird man seine Ängste und Depressionen nicht besiegen können, aber als einen Teil der Therapie kann ich es aus persönlicher Erfahrung sehr empfehlen. Und wem das Laufen von euch nicht so liegt, es gibt ja noch andere Sportmöglichkeiten.

P.S. Ich habe gelesen, dass es mittlerweile auch schon Sportveranstaltungen "Laufen gegen Depressionen" in der Bundesrepublik gibt. Hat jemand von euch da Erfahrungen? Ich spiel mit dem Gedanken, bei uns eine ähnliche Veranstaltung zu organisieren.


Liebe Grüße

Euer Pleco

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Flower71 (25. Juni 2013, 20:45)

Flower71

Seelenkrieger

Galerie von:
Flower71

Gästebuch von:
Flower71

Danksagungen: 1612

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 25. Juni 2013, 20:47

Ich war früher auch oft Laufen- das war alllerdings vor der Depression. Ich überlege im Augenblick ob ich die abgeschwächte Variane wählen soll- das Wandern....

Oder sollte ich doch die Laufschuhe mal wieder rausholen? ?(

Pleco

Seelenkind

  • »Pleco« ist männlich
  • »Pleco« ist der Autor dieses Themas

Galerie von:
Pleco

Gästebuch von:
Pleco

Aktuelle Stimmung: mittelmäßig

Status: Betroffene/r

derzeitige Therapieform: keine Therapie

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 25. Juni 2013, 20:53

Na auf jeden Fall!!! :thumbup: Aber eine schöne Wandertour ist fürs Erste auch nicht schlecht!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Flower71 (25. Juni 2013, 22:44)

CMA

Seelentänzer

Galerie von:
CMA

Gästebuch von:
CMA

Aktuelle Stimmung: sehr gut

Status: Betroffene/r

derzeitige Therapieform: keine Therapie

Danksagungen: 53

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 25. Juni 2013, 21:10

Es gibt so ein Angebot in Bochum. habe keine erfahrung damit.

H96

Seelentänzer

  • »H96« ist weiblich

Galerie von:
H96

Gästebuch von:
H96

Aktuelle Stimmung: antriebslos

Status: Betroffene/r

derzeitige Therapieform: ambulante Therapie

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

5

Montag, 15. Juli 2013, 14:15

Da hab ich auch schon viel von gehört, dass das hilft....
Mir selber hilft es nicht..Aber Sport hilft sehr!
Ich spiele zB Fußball...Das hilft wirklich, für den Moment

Schwarzlicht

unregistriert

6

Samstag, 20. Juli 2013, 13:01

Also ich möchte dazu auch sagen, dass Sport immer gut und gesund ist! Auf jedenfall bin ich auch pro Sport. Mach ich ja auch ganz gerne.
Aber man darf auch von Sport keine Wunder erwarten. Es kann lediglich eine Unterstützung darstellen, sein Leben gesund zu gestalten (Bewegung, Ernährung, etc.), denn immerhin hilft Sport beim Stressabbau.
Depressionen sind aber sehr komplex und sehr individuell immer (wie alles aus dem Bereich), so ist das mit dem "Sport gegen Depressionen" in der Form keine allgemeingültige Aussage.
Mir geht zb geht es zwar manchmal (nicht immer) direkt nach dem Sport besser, dafür fall ich einige Stunden danach meist in ein ziemliches Tief, was die ganze Sache schon wieder extrem relativiert.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Romaniac84 (20. Juli 2013, 15:12)

Painkiller

unregistriert

7

Sonntag, 29. Juni 2014, 11:37

Ja, Sport hilft gegen Depressionen, denn es werden dabei Glückshormone ausgeschüttet.
Jahrelang bin ich 2 Wochen Walken gegangen und 3 Jahre 2-3x die Woche ins Fitnessstudio.
Zur Zeit fahre ich jeden Tag Fahrrad. Statt Bus und Bahn nehme ich das Fahrrad zur Arbeit.
Einkaufen in der Stadt und anderen Termine werden auch mit dem Fahrrad wahrgenommen.
Im Moment traue ich mir Wege bis zu 15 km zu. Das möchte ich in den nächsten Monaten Stück für Stück ausbauen.
Ich fahre auch bei Regen, denn es gibt kein schlechtes Wetter.