Sie sind nicht angemeldet.

mondkalb61

Seelentänzer

  • »mondkalb61« ist weiblich
  • »mondkalb61« ist der Autor dieses Themas

Galerie von:
mondkalb61

Gästebuch von:
mondkalb61

Aktuelle Stimmung: erschöpft

Status: Betroffene/r

derzeitige Therapieform: keine Therapie

Danksagungen: 3

  • Nachricht senden

1

Montag, 12. September 2011, 12:56

betreuung

*abc39* ihr lieben.kurze fragen an euch!Kann man jemanden zwingen,vom ambulant betreutem wohnen,ins stationäre wohnen zu wechseln,obwohl man nicht will? Wenn man krank ist,und ins krankenhaus sollte,kann man dann einen gesetzlichen,staatlichen betreuer vor die nase gesetzt bekommen?Das wäre für mich der absolute horrorr!!!!!!!!!!!! Kann man sich mit einem anwalt wehren?Ach bitte,helft mir doch weiter!!!Euer mondkalb61 martina *jun49*
Signatur von »mondkalb61« *heu27* manchmal muss man gehen,um endlich anzukommen...

Michaela

verträumtes Ich

Galerie von:
Michaela

Gästebuch von:
Michaela

Danksagungen: 12

  • Nachricht senden

2

Montag, 12. September 2011, 14:03

Hallo mondkalb,

ich kann dir nur im Bezug wegen dem gesetzlichen Betreuer so halbwegs Auskunft geben. Also, mein Psychiater wollte, dass ich aufgrund von "finanziellen" Sorgen einen gesetzlichen Betreuer bekomme. Ich konnte ihn aber dank meiner anderen, ambulanten Therapeutin davon überzeugen, dass ich gar keine gesetzlichen Betreuer möchte. Meine Therapeutin hat mir erklärt, dass ich Familie habe, dass ich zumindest Bekannte habe und Geld von der Pflegekasse beziehe, auch wenn der Betrag nicht so hoch ist. Diesen Betrag habe ich meinem Psychiater offen gelegt und ihn vorgerechnet, dass ich mit diesem Geld schon irgendwo klar komme. Mit diesen Argumenten konnte ich ihm den gesetzlichen Betreuer immerhin ausreden.

Was noch möglich ist, wäre eine Betreuung von einer psychosozialen Kontaktstelle zu bekommen. Die machen ähnliches oder gleiches wie der gesetzliche Betreuer, aber du hast dann immer noch die Möglichkeit, selbst zu bestimmen, was du möchtest oder nicht, das heißt, die Entscheidung liegt letztendlich bei dir selbst und wird dir unter Umständen nicht abgenommen.

Ich hoffe, ich konnte dir zumindest ein bisschen weiter helfen.

Bei den anderen Dingen kenne ich mich gar nicht aus.

LG,
Michaela

PS.: Ich denke schon, dass du dir einen Anwalt oder eine Anwältin für Medizinrecht suchen solltest... Das wäre auch mein Rat für dich ...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Michaela« (12. September 2011, 14:03)


Ähnliche Themen